Suche
Startseite > Pflanzen > Wildkraeuter-Zeigerpflanzen

Zeigerpflanzen

Wildkräuter als Nützlinge

Zeigerpflanzen für saure/ kalkarme Böden

  • Gelbklee
  • Hasenklee
  • Honiggras
  • Hundskamille
  • Minze
  • Pfeifegras
  • Sauerampfer
  • Kleiner Wiesenknopf Kornblume
  • Kriechendes Fingerkraut
  • Sumpfbaldrian
  • Wildes Stiefmütterchen

Bitte beachten Sie, dass das Vorkommen der nachstehenden Zeigerpflanzen (Wildkräuter und Pflanzen) Ihnen nur einen Hinweis zum Bodenzustand liefern kann.

Was sind Zeigerpflanzen?

Die Ansprüche von Pflanzen an den optimalen Standort sind, je nach Pflanzenart, sehr verschieden. Durch das Zusammenwirken der Umweltbedingungen entwickelt sich ohne Eingriffe der Menschen eine für den jeweiligen Standort typische Pflanzengemeinschaft.
Aufgrund der unterschiedlichen Standortansprüche von Pflanzen kann man einige Pflanzen als Zeigerpflanzen (= Bioindikatoren) genutzt werden. So kann man Rückschlüsse aus dem gehäuften Auftreten einer bestimmten Pflanzen-Art bzw. einer Pflanzengemeinschaft auf den Bodenzustand oder die Klimabedingungen schließen; dabei ist die Zusammensetzung von mehreren Pflanzen-Arten stets aussagekräftiger als das Vorkommen von z.B. nur einer Pflanzen-Art.
Als Zeigerpflanzen für den Bodenzustand werden oft krautige Pflanzen, wie Wildkräuter, verwendet.
Die Aussagekraft von Zeigerpflanzen bzw. Wildkräutern sollte nicht überbewertet werden, da immer bedacht werden sollte, dass das Verhalten einer Pflanze (Wildkraut-Art) aus dem Zusammenwirken aller Umweltfaktoren resultiert. Weiterhin sollte auch das Einwirken der Menschen in Betracht gezogen werden, da oft durch den Einsatz von Herbiziden (= chemische Unkrautvernichtungsmittel) die natürliche Pflanzengemeinschaft gestört ist; die Zeigerpflanzen haben somit keine Aussagekraft mehr – auf solchen Standorten gedeihen nur noch „Allerweltskräuter“, also Unkräuter, die fast überall vorkommen.

Zeigerpflanzen für alkalische/ kalkreiche Böden

  • Ackersenf
  • Kriechender Hahnenfuß
  • Huflattich
  • Leinkraut
  • Ysop
  • Ackerstiefmütterchen
  • Feldrittersporn
  • Luzerne

Zeigerpflanzen für trockene Böden

  • Gelbklee
  • Gemeiner Andorn
  • Kleiner Wiesenknopf
  • Vogelmiere Küchenschelle
  • Königskerze

Zeigerpflanzen für feuchte/ nasse Böden

  • Ackerschachtelhalm
  • Binsen
  • Blutweiderich
  • Gemeiner Beinwell
  • Großer Wiesenknopf
  • Kriechender Hahnenfuß
  • Minze
  • Sauerampfer
  • Scharbockskraut
  • Simsen
  • Sumpfziest
  • Sumpfvergißmeinnicht
  • Wasserdost
  • Wasserpfeffer
  • Wiesenknöterich Sumpfdotterblume

Zeigerpflanzen für verdichtete Böden

  • Breitwegerich
  • Gänsefingerkraut
  • Kriechender Hahnenfuß
  • Quecke

Zeigerpflanzen für Staunässe

  • Ackerschachtelhalm
  • Huflattich
  • Mädesüß
  • Minze

Zeigerpflanzen für nährstoffarme Böden

  • Arnika
  • Blutwurz
  • Teufelsabbiß

Zeigerpflanzen für nährstoffreiche Böden

  • Bärenklau
  • Gewöhnliches Kreuzkraut
  • Große Brennessel
  • Kornblume
  • Löwenzahn
  • Nelkenwurz
  • Rote Taubnessel
  • Weiße Taubnessel
  • Vogelmiere
  • Zaunwinde
  • Narzissen
  • Zergholunder

Zeigerpflanzen für stickstoffreiche Böden

  • Große Brennessel
  • Kerbel
  • Kreuzkraut
  • Melde
  • Vogelmiere
Mehr zum Thema Zeigerpflanzen Wildkräuter und Unkräuter als Anzeiger vom Bodenzustand (Bioindikatoren):
Stand 24.05.2016